Neglect


Def.: Es handelt sich um eine neuropsychologische Störung, bei der es zu einer halbseitigen Vernachlässigung im Bereich des Körpers und /oder des Raumes kommen kann.

Die häufigste Ursache ist ein Schlaganfall (Infarkt oder Blutung) der im Bereich der rechten Hirnhälfte auftritt.

Es gibt verschiedene Formen und Schweregrade, die einzeln oder in Kombination auftreten können. Dabei sind die entsprechenden Sinnesorgane intakt.

Visueller Neglect: Die Aufmerksamkeit kann beim Sehen nicht auf die linke Seite gelenkt werden. Die Drehung des Kopfes und der Blick reicht dabei meistens nur bis zur Mittellinie des Körpers. Dies zeigt sich im Alltag dadurch, dass zum Beispiel:

  • nur die rechte Tellerseite leer gegessen wird,
  • Personen oder Gegenstände auf der linken Seite übersehen / nicht wahrgenommen werden,
  • nur die rechte Flurseite benutzt wird,
  • ein Text wird in der Mitte der Zeile zu lesen begonnen,
  • oder die Klingel auf der linken Seite nicht gefunden wird etc.

Akustischer Neglect: Geräusche und Stimmen von der linken Seite werden vernachlässigt oder können nicht geortet werden. Sie werden daher manchmal auf der rechten Seite gesucht.

Somatosensibler/somatomotorischer Neglect: durch die fehlende Repräsentation der linken Körperhälfte kommt es zu Vernachlässigungen, selbst wenn keine Lähmung zu Grunde liegt.

Zum Beispiel:

  • Die linke Seite des Körpers wird nicht gewaschen,
  • die linke Gesichtsseite wird nicht rasiert oder geschminkt,
  • die linke Hand wird bei Handlungen nicht mit eingesetzt,
  • die linke Seite hat eine größere Verletzungsgefahr, da Extremitäten eingeklemmt oder gequetscht werden können, ohne es zu realisieren. Die Wahrnehmung von Schmerz- und Temperaturreizen kann gestört sein.

Störung der Repräsentation des externen Raums: in der geistigen Vorstellung eines Raumes ist die linke Seite nicht präsent.

Zum Beispiel: Ein Patient bekommt den Auftrag, er soll sich vorstellen, in der Tür seines Wohnzimmers zu stehen. Jetzt soll er alle Gegenstände aufzählen die sich im Raum befinden. Er wird jetzt lediglich die Gegenstände der rechten Seite aufzählen. Nun soll er sich vorstellen, er steht  gegenüber der Tür und schaut in den Raum. Er wird nun die bisher nicht genannten Gegenstände nennen. Die davor aufgezählten Gegenstände werden nun vernachlässigt.

Neglect und Anosognosie: Häufig kommt es begleitend zu einer Anosognosie. Dies ist ein nicht wahrnehmen oder verleugnen von Krankheitssymptomen.

Z.B.: Patienten sagen: „Ich bin nicht gelähmt.“ und versuchen trotz der Halbseitenlähmung auf zu stehen. Manchmal suchen sie eine andere Erklärung für die Einschränkung: „Ich kann nicht aufstehen weil ich zu müde bin.“

Häufig treten diese Phänomene in unterschiedlichen Kombinationen mit verschiedenen Ausprägungen auf (multimodaler Neglect)

Neglect und Pushersyndrom: Störung der vertikalen Körpermittellinie. Die Patienten haben das Gefühl nach rechts zu fallen und drücken daher aktiv nach links.

Begleitend kommt es häufig zu einer Störung der Aufmerksamkeit und zu einer Störung des Zeitgefühls.

Pflegetherapeutische Angebote:

  • Basale Stimulation: Neurophysiologische Waschung oder Ausstreichungen  (siehe Basale Stimulation).Link einfügen
  • Von der weniger betroffenen Seite aus Kontakt aufnehmen und dann den Blick des Betroffenen zur Mitte und evtl. darüber hinaus lenken. Idealerweise befindet sich der zu Pflegende in einer sitzenden Position. Jetzt kann man z.B. mit einem Gegenstand, den man langsam im Blickfeld Richtung mehr betroffene Seite bewegt, die Aufmerksamkeit lenken.
  • Arm im Blickfeld des Patienten sicher positionieren.
  • Anleiten, seine gelähmten Extremitäten mit in die Bewegung zu nehmen.
  • Anleiten und führen, seine gelähmte Seite zu pflegen.
  • Spiegeltherapie (Link einfügen)
  • Vibrationen auf die Gelenke (knöcherne Anteile) der mehr betroffenen Seite.
  • Transfer über die weniger betroffene Seite.
  • Nachtkästchen und Glocke auf die weniger betroffene Seite stellen/anbringen. Da er sie sonst nicht wahrnehmen kann.

Die Verletzungsgefahr dieser Patienten ist sehr groß. Bei allen Handlungen ist auf eine sichere Positionierung und Begleitung zu achten. 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.